DAS SCHREIBEN UND DAS SCHWEIGEN | 16. September

Filmplädoyer von Rike Hoppse & Son Lewandowski für einen beredten Film über die Poesie des Unsagbaren

Regie: Carmen Tartarotti, Deutschland 2009, 90 min., FSK ohne Angabe
Deutsche Originalversion mit englischen Untertiteln

Friederike Mayröcker ist keine Protagonistin, die den Mediengesetzen gehorcht. Im Lichte ihrer Aura kollabieren viele Kategorien. Das Schreiben und das Schweigen führt den Zuschauer ins Zentrum einer poetischen Existenz, sodass selbst die unscheinbarsten Dinge zu einem beseelten Kosmos gedeihen.

Nach ihrem ersten Mayröckerfilm („1 Häufchen Blume, 1 Häufchen Schuh“, 1990 für die Kunststücke im ORF) hat die Filmemacherin Carmen Tartarotti sich 15 Jahre später entschlossen, einen zweiten Film mit der Dichterin zu versuchen; diesmal ohne inhaltliche und formale Erwartungseinschränkungen, Längen- und Terminvorgaben der Auftraggeber. Über mehrere Jahre hinweg hat sie die Dichterin in ihrer Wohnung und auf ihren Lesereisen so diskret wie möglich begleitet und befragt, großteils allein mit Kamera und Mikrofon, wie es sich die Protagonistin ausdrücklich gewünscht hat – entscheidend unterstützt allerdings vom Schweizer Kameramann Pio Corradi.

Eine der Voraussetzungen für das Zustandekommen des Films war die absolute Rücksichtnahme auf die derzeitige Lebenssituation der Schriftstellerin und auf ihre Arbeitsrhythmen. Das machte eine andere Methodik und Vorgehensweise erforderlich, als man es von gängigen Produktionen kennt: Die fragile Zimmerarchitektur in Mayröckers Wohnung lässt den Einsatz eines normalen Kamera und Licht-Equipments auf keinen Fall zu. Über Monate hinweg war die Regisseurin darauf bedacht, Aussagen der Dichterin zu erhalten, die keine Antworten auf Fragen darstellen, sondern Äußerungen der scheinbar selbstverständlichsten Art: unspektakulär und gerade deshalb von großer Anziehungskraft.

“Ich hab‘ gedacht es soll ein Film über das Schweigen werden. Das Schreiben und das Schweigen. Aber wie macht man das dann? Vielleicht ist es bei anderen Autoren so, dass sie beim Sprechen andere Sachen hervorholen aus ihrem Hirn, während ich nichts hervorholen kann.
Ich mag nicht sprechen! Und auf dieser Grundlage werden wir unseren Film aufbauen.”
Friederike Mayröcker

“Nicht nur aufgrund der Worte, sondern vor allem aufgrund der Bilder entsteht so ein höchst beredter Film über die Poesie des Unsagbaren.” (kino-zeit.de)

Mit Filmplädoyer von Rike Hoppse & Son Lewandowski
Son Lewandowski und Rike Hoppse
sind die diesjährigen „Artists in Residence“ des LITFILMS Literatur Film Festival Münster. Die Kölner Künstlerinnen verbringen drei Monate in Rheine und Münster und widmen ihre Zeit einem literarisch-filmischen „Journal des Scheiterns“.

Montag, 16. September 2024 | Schloßtheater | 20:00 Uhr


Nach dem Klick läd externer Inhalt von youtube.com