Der andere Blick.

Als ältester Filmclub Deutschlands bietet der filmclub münster seit 1948 „andere Blicke“.
Programm zweites Halbjahr 2022:

SPECIALS

  • LAURENCE ANYWAYS | 3. Oktober
    Laurence und seine Freundin Fred lieben sich bedingungslos. Bis Laurence sich eingestehen muss, dass er sich im falschen Körper gefangen fühlt und lieber als Frau leben möchte.
  • ALLE JAHRE WIEDER | im November & Dezember
    Seit 25 Jahren im Advent im filmclub münster: Ulrich Schamonis Münster-Weihnachts-Kultfilm!
  • HUMAN / NATURE | 21. Dezember
    Am Kurzfilmtag, dem 21. Dezember, sind fünf Kurzfilme zu sehen, die im Rahmen des Projekts HUMAN/NATURE entstanden sind und sich mit dem Spannungsverhältnis von Mensch und Natur auseinandersetzen.

FILMPLÄDOYER

Beim monatlichen FILMPLÄDOYER präsentieren Künstler*innen verschiedener Sparten wie auch andere spannende Akteure der Zivilgesellschaft einen für sie wichtigen Film, treten für ihn ein und diskutieren darüber gemeinsam mit dem Publikum.

  • DER PASSAGIER – WELCOME TO GERMANY | 5. September
    Filmplädoyer von Marc Eberhardt & Jascha Riesselmann für Thomas Braschs Film über die Schwierigkeiten beim Versuch, die Vergangenheit durch Kunst zu bewältigen.
  • DAY IS DONE | 17. Oktober
    Filmplädoyer von Suchan Kinoshita: Ein karnevaleskes Opus, ein genreübergreifendes Epos, in dem Vampire, tanzende Goths, Hinterwäldler, Pantomimen und Dämonen in einer Art subversiver Musiktheater-/Varieté-Revue zusammenkommen.
  • BURNING | 14. November
    Filmplädoyer von Ralf Heimann: Lee Chang-dongs herausragend gespieltes Mystery-Meisterwerk ist ein mitreißend zurückgenommen erzählter Psycho-Thriller über Neid, Klassenunterschiede und Rache. Basierend auf einer Kurzgeschichte von Haruki Murakami.

JAHRESTHEMA: Jede Menge Arbeit

Im Zentrum des Filmprogramms steht 2022 das Jahresthema „Jede Menge Arbeit“: Mit dem Fokus auf Arbeitswelten gestern, heute und morgen mischt der filmclub wieder neue Filme und Klassiker, Fiktionales und Dokumentarisches und blickt auf Arbeiten in verschiedenen Himmelsrichtungen und Kontinenten.Die Reihe wird präsentiert in Kooperation mit dem DGB-Stadtverband Münster.

Sonderprogramm:
Die zerstörerische Präsenz des Krieges

Die für März 2022 geplanten 14. Russischen Filmtage Münster wurden wegen des völkerrechtswidrigen Krieges Russlands gegen die Ukraine abgesagt. Nun werden Anfang November zwei Filme gezeigt, die den Fokus auf die seelischen und emotionalen Zerstörungen durch den Krieg richten.

FAMILIENBANDE / Родные (OmdtU) | 5. November

Für seinen Dokumentarfilm Familienbande durchquert der russisch-ukrainische Regisseur Vitali Manski nach der Maidan-Revolution 2014 die Ukraine. Im Spiegel seiner eigenen großen Familie erforscht er die Hintergründe der russischen Okkupation.
Vorstellung in Anwesenheit des Regisseurs!

BOHNENSTANGE / Дылда (OmdtU) | 7. November

Basierend auf dem Buch “Der Krieg hat kein weibliches Gesicht” der Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch, erzählt der Film von den Traumata des Krieges und ihrem Nachleben in zwischenmenschlichen Beziehungen.