Der andere Blick.

Der älteste Filmclub Deutschlands ist wieder da – mit neuen Partnern, neuem Programm und in neuem Gewand. Seit 1948 bietet der filmclubmünster „andere Blicke“.
Auch im ersten Halbjahr 2022 präsentiert er ein neues Filmprogramm in drei Reihen.

JAHRESTHEMA: Jede Menge Arbeit

Im Zentrum des Filmprogramms steht 2022 das Jahresthema „Jede Menge Arbeit“: Mit dem Fokus auf Arbeitswelten gestern, heute und morgen mischt der filmclub wieder neue Filme und Klassiker, Fiktionales und Dokumentarisches und blickt auf Arbeiten in verschiedenen Himmelsrichtungen und Kontinenten.Die Reihe wird präsentiert in Kooperation mit dem DGB-Stadtverband Münster.

  • JEDE MENGE KOHLE | 11. April
    Es kommt der Tag, da will die Säge sägen! Katlewski ist Anfang 20 und Bergmann aus Recklinghausen. Mit seiner Frau, dem Alltagseinerlei und dem Leben auf Pump, kommt er nicht mehr klar. Eines Tages, 1.000 Meter tief unter der Erde, ist er plötzlich verschwunden …
  • THE CLEANERS | 16. Mai
    The Cleaners enthüllt eine gigantische Schattenindustrie digitaler Zensur in Manila: Dort löschen zehntausende Menschen in Zehn-Stunden-Schichten im Auftrag der großen Silicon Valley-Konzerne belastende Fotos und Videos von Facebook, YouTube, Twitter & Co.
  • SORRY WE MISSED YOU | 6. JUNI
    Ken Loach folgt einer britischen Familie, die sich während der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 schwer verschuldet, in ihrem Kampf gegen den Turbo-Kapitalismus.

FILMPLÄDOYER

Beim monatlichen FILMPLÄDOYER präsentieren Künstler*innen verschiedener Sparten wie auch andere spannende Akteure der Zivilgesellschaft einen für sie wichtigen Film, treten für ihn ein und diskutieren darüber gemeinsam mit dem Publikum.

  • HISTOIRE(S) DU CINEMA | 9. Mai
    FILMPLÄDOYER von Hans Thill: Jean-Luc Godards Geschichte des Films als freie assoziative Komposition wird zum faszinierenden Filmkosmos
  • GLITTER | 23. Mai
    Zwanzig Jahre nach seinem gefloppten Start 2001 re-enactet das Künstlerduo Çakey Blond Mariah Careys Musikfilm als Performance – zwischen Camp, Kunst und Popkultur. Die Performance ist auch am 21. u.22. Mai auf Burg Hülshoff zu sehen.
  • RAFIKI | 13. Juni
    Filmplädoyer von Nele Müller: Basierend auf der preisgekrönten Kurzgeschichte „JambulaTree“ der ugandischen Autorin Monica Arac de Nyeko, erzählt „Rafiki“ von einer afrikanischen Jugend, die entschlossen gegen Homophobie, religiöse Dogmen und die Strenge der Eltern aufbegehrt.

FREIFLÄCHE: Recht abgedreht

In der Freifläche zeigt der filmclub zusammen mit dem Sonderforschungsbereich „Recht und Literatur“ der Uni Münster die Reihe „Recht abgedreht“. Im Fokus stehen Geschichten, die ganz unterschiedliche Facetten rechtlicher Auseinandersetzungen aufzeigen. Die Filme werden von Forschenden des Clusters vorgestellt bzw. diskutiert.

  • CONSPIRACY – DIE WANNSEEKONFERENZ | 2. Mai
    Dokumentarisches Drama : Am 20. Januar 1942 besprechen 13 ranghohe Nazis in einer Villa bei Berlin die „Endlösung der Judenfrage“. In weniger als zwei Stunden ist der Holocaust beschlossene Sache…
  • FERNSEHPITAVAL – ALS ENTLASTET EINGESTUFT: DER FALL DES STAATSANWALTS MEERSTROM | 30. Mai
    Das Sendeformat des „Fernsehpitavals“ vereint filmische Darstellung und sozialistische Belehrung : Ein Film, der die DDR-Kritik an den unzureichenden Bemühungen um Entnazifizierung der Justiz in Westdeutschland zeigt.
  • ANTIGONE | 4. Juli
    Die im Rahmen des Literatur Film Festivals LITFILMS ausgezeichnete Adaption der antiken Tragödie behandelt packend die hochaktuellen Themen Flucht und Migration, Recht und Gerechtigkeit, Gewalt und Widerstand im heutigen Kanada.

Filmprogramm beim Droste-Festival 2022:
STADT / LAND IM FLUSS

Unter dem Titel Stadt/Land im Fluss lädt das Center for Literature vom 16. bis zum 19. Juni ins Rüschhaus an der Stadtgrenze von Münster ein. Annette von Droste-Hülshoff schrieb an diesem Ort über die Zurückgezogenheit des Landlebens. Und vermisste die Geselligkeit der Stadt. Das Rüschhaus verwandelt sich in ein Festivalgelände, die große Poetin wird mit Lesungen, Filmscreenings, Konzerten, Picknick-Performances, Installationen und Walks gefeiert. Welcome to the party!

Von Freitag, 16. Juni, 12 Uhr, bis Sonntag, 19. Juni, 24 Uhr läuft das digitale Kurzfilmprogramm Dorf und Film.

Das vollständige Programm des Droste-Festivals 2022

NEUBAU | 16. JUNI

Markus ist hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu seinen pflegebedürftigen Omas in der brandenburgischen Provinz und seiner queeren Wahlfamilie in Berlin – anschl. Gespräch mit Regisseur Johannes Maria Schmit

MEGACITIES | 17. JUNI

Michael Glawogger porträtiert Menschen in den Elendsvierteln der vier Mega-Metropolen New York City, Moskau, Mexiko-Stadt und Mumbai.

NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN | 18. JUNI

Alles andere als idyllisch ist das Landleben für eine junge Frau in Sabrina Sarabis Verfilmung des Buches von Alina Herbing – anschl. Gespräch mit Regisseurin und Autorin

Aktuelles Sonderprogramm:
UKRAINISCH RUSSISCHES FILM-WOCHENENDE

Aus aktuellem Anlass zeigt der filmclub münster ein ukrainisch-russisches Filmwochenende. Beide Länder haben eine reiche Filmkultur, geprägt von starken Bildern und Geschichten. Viele Künstler*innen aus der Ukraine wie auch aus Russland setzen sich dabei kritisch sowohl mit ihrer Lebenswirklichkeit als auch der jeweiligen aktuellen gesellschaftlichen und politischen Situation auseinander.

Wir wollen die Filmschaffenden sichtbar machen und die filmischen Arbeiten beider Länder in den Dialog bringen. Die Erlöse der Veranstaltungen werden für Kulturschaffende in der Ukraine gespendet.

LEVIATHAN | 25. MÄRZ

Das Oscar-nominierte und mit dem Golden Globe 2015 ausgezeichnete Drama siedelt die biblische Hiobsgeschichte im gegenwärtigen Russland an. Der systemkritische Film löste in Russland eine hitzige Debatte aus.

THE EARTH IS BLUE AS AN ORANGE | 27. MÄRZ

Der vielfach preisgekrönte Dokumentarfilm (u.a. Regiepreis Sundance Film Festival 2020) fragt nach der Notwendigkeit von Kunst für das vom Krieg bedrohte Leben einer Familie